Wir für wen

Frontaler denn je: wirfürwen kehren mit neuer Platte wieder und lassen keinen ohne ein verschmitztes Lächeln zurück. Das Resultat der Zusammenarbeit mit Uli Wortmann (Kleinstadthelden) ist ein klares, eingängiges und vorantreibendes Dokument ihrer gemeinsamen Zeit. Zeilen wie „Ich bin zwar kein Arzt, doch ich kenn‘ ein paar Patienten“ harmonieren mit eindringlichen Gitarrenriffs, nach Aufbruch strebenden Beats, ausgeklügelten Basslinien und funkigen Synthesizer- und Klavierparts. Der dreckigere Sound lässt den Vierer trotz unveränderter Besetzung wie ausgewechselt klingen, wenn auf punktuellen Pathos, frei von Berührungsängsten ein Dance-Part folgt, bevor man sich nach jeder Menge Tanzbein verdient in einer Laid-Back-Nummer ausruhen darf. wirfürwen ist eine eingespielte Mannschaft, die ihrer Linie treu bleibt: "Einerseits ist das der Spaß an der Unterhaltung. Andererseits ist da ein Bedürfnis, etwas loszuwerden", so Frontmann Daniel. "Klar kann immer was dazwischen kommen, was einen bremst, aber genau darin besteht die Herausforderung einer Band", so die nüchterne Analyse des Gitarristen Torben. "Uns verbindet eine ungewöhnlich lange Freundschaft, die etwas Besonderes ist und uns Energie gibt", ergänzt Basser und Pianist Jörg. "Der Weg ist lang und ihn zu gehen unser Anspruch", so Drummer Dennis. Rückblick & Ausblick: Das erste Album „Soweit alles gut“ wurde 2011 über Timezone Records veröffentlicht, woraufhin die „Gitarre & Bass“ schrieb: „Starkes Album, starke Band, angucken!“ Zwei eigene Deutschlandtouren und viele schöne Festival-Auftritte konnten bereits verbucht werden, so z.B. auf dem Deichbrand und dem Area4 Festival. 2016 erscheint der neue Longplayer "Brems das Karussell", mit dem die Jungs im März auf Tour gehen.

 

 

 

Links:

 

www.facebook.com/wirfuerwen.de

www.wirfürwen.de