Männi

Auf seinem zweiten Album Mir tut alles weh beschäftigt sich MÄNNI mit dem körperlichen, geistigen und moralischen Zerfall. Hilfsmittel: Burnouts einfach wegtrinken und tägliche Herausforderungen aussitzen. Zwischen Lethargie und Aktivismus hin und hergerissen scheint sich MÄNNI 2019 jetzt für den Angriff entschieden zu haben. Er rekrutiert erneut und wer sich der „krassesten Gang“ anschließen will, ist jederzeit willkommen: Mit neuen Songs gibt MÄNNI mal wieder allen Menschen eine Stimme, die etwas anders ticken und liefert Hymnen gegen die aktuelle gesellschaftliche Entwicklung ohne auf Party zu verzichten. In seiner Single 'Ibuprofi', einer Hymne auf das beliebteste Schmerzmittel, rechnet MÄNNI mit seinem Körper und der Pharmaindustrie gleichermaßen ab. Die Hassliebe gipfelt in einem stadiontauglichen Refrain zum Mitgrölen, der nicht ganz ohne Ironie auskommt. Zur musikalischen Schublade sagt er selber: „Wenn ich eines aus der aktuellen Weltsituation gelernt habe, dann dass Behauptungen irgendwann in Fakten übergehen. Ich behaupte solange, ich mache Punkrock, bis es mir endlich alle glauben.“ Wer das Genre liebt, dem wird allerdings auch das ein oder andere Mal abverlangt, musikalische Ausflüge außerhalb der üblichen Grenzen auszuhalten, um dann festzustellen, dass der frische Wind wirklich mal gut tut. Wieder hat MÄNNI alles alleine produziert und selbst eingespielt (DIY4eva) und sich beim Mix und Mastern auf Michael Czernicki aus den RockOrDie Studios verlassen. Mit ihm nahm er auch das (sagen wir doch wie es ist) legendäre Bonus Album „Atombombe auf Deutschland“ für die Antilopen Gang auf - immerhin ging das Ding damals zusammen mit dem regulären Album (Anarchie und Alltag) auf Platz #1 der Albumcharts. Der Werdegang ist recht rasant. Nach dem Debütalbum „Alkohol & Melancholie“ 2017 ging es direkt auf große Festivalbühnen und es folgten deutschlandweite Konzerte (inkl. Terrorgruppe & Abstürzende Brieftauben-Support) und eigene Touren. Zwischendurch wurde weiter am Nachfolgealbum geschraubt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Links:

 

www.mnni.de

www.facebook.com/mnniac