Klee

Vier Jahre nach ihrem letzten Studioalbum „Aus lauter Liebe“ erwartet uns am 14. August endlich ein Lebenszeichen von KLEE. Nicht einfach ein nächstes KLEE- Album, sondern ein Sommerausflug, eine Art musikalisches Fotoalbum, auf dem die Musiker um Suzie Kerstgens und Sten Servaes alte Lieblingslieder in ein überraschendes Gewand kleiden, das sie dem Bossa Nova abstreiften. Ein für die Kölner Popband ungewöhnlicher Sound, den sie bei Studiospielereien auf dem Weg zum nächsten, offiziellen Album entdeckten. Aber es kommt noch überraschender: bei den Lieblingsliedern handelt es sich um deutschsprachige Schlager. Um stilvolle, ursprünglich von Männern interpretierte Lieder, die mehrheitlich aus den sechziger und siebziger Jahren stammen. Viele sehr bekannte Stücke sind darunter: Howard Carpendales zum geflügelten Wort gewordene Wiedersehenshymne „HELLO AGAIN“ verleiht dem Album seinen Namen, Michael Holms schmissiges „Barfuß im Regen“ wird zur hingehauchten Kulisse zwischen Erotikfilm und Strandparty, während sich „Du bist nicht allein“ von Roy Black nachts um Drei in einer romantischen Großstadtbar verirrt. Auch die achtziger Jahre winken herüber, wenn Udo Lindenbergs melancholische Single „Ich liebʼ dich überhaupt nicht mehr“ im Bossa-Gewand entspannter denn je klingt, oder das berühmte „Ohne dich“ der Münchener Freiheit im luftigen Easy-Listening-Kleidchen elegant den breitbeinigen Pathos ablegt und dabei einen perfekt gemixten Drink schlürft. Hits Galore also! Aber auch weniger nahliegende Coverstücke, wie die deutschsprachigen Versionen von „Nathalie“ eines Gilbert Becaud oder „Butterfly“ von Danyel Gerard haben ihren Weg auf dieses ungewöhnliche Spätsommeralbum gefunden. Und es wäre kein KLEE-Album geworden, wenn an manchen Stellen nicht um die Ecke musiziert, gesungen und gedacht würde. Mit dem abschließenden „Unser freies Lied“ des italienischen Sängers Lucio Battisti taucht zum Beispiel eine gänzlich unbekannte Nummer auf, die dem insgesamt leichtfüßigen Reigen am Ende eine unerwartete Tiefe verleiht und die beim Hörer über Albumlänge längst erzeugte Gänsehaut noch einmal um etliche geöffnete Poren erweitert. Oder wenn Roland Kaisers leicht frivoles „Manchmal möchte ich schon mit dir“ – von Suzie Kerstgens im Originaltext belassen – einen geschlechtlichen Perspektivwechsel durchmacht, der die beim deutschen Schlager so oft vorhandenen Grenzen mit Leichtigkeit niederschmettert.

 

Links:

 

www.kleemusik.de

www.facebook.com/Kleemusik