AnnenMayKantereit

Zwei Jahre sind vergangen, seit die Kölner AnnenMayKantereit sich mit Songs wie „Oft gefragt“, „Barfuß am Klavier“ und „Pocahontas“ erst von der Straße in die Kellerclubs und dann von den Kellerclubs in die richtig großen Hallen katapultierten. Jetzt melden sie sich mit ihrem neuen Song „Marie“ aus dem am 07.12. erscheinenden zweiten Album, „Schlagschatten“ zurück. Andere würden den Zwang verspüren, sich neu zu erfinden. AnnenMayKantereit wissen längst, was sie wollen. Haben sich lange genug aufeinander eingegroovt. Und deswegen ist das erste Lebenszeichen seit ihrem Debüt „Alles Nix Konkretes“ – das Lied „Marie“ – auch schlicht und ergreifend das, was die Band schon immer am besten konnte: Ein höchstemotionales Stück Musik mit einem griffigen, unverstellten Text, vorgetragen von einer Stimme, die es so kein zweites Mal gibt. „Ich bin hier und alleine.“ Vielleicht ist das alles eine kleine Spur kaputter als noch vor zwei Jahren. AnnenMayKantereit sind ein bisschen älter geworden, die Augenringe eher größer als kleiner, die Zeilen eher dunkler als heller. „Aber die ist ja ehhh nen Abgrund; wir fallen, ich glaube mir gefällts.“ Lebenserfahrung nennt man das gemeinhin. Und echte Künstler erkennt man daran, dass sie besser werden im Laufe der Jahre, reifer. Die Gitarre flirrt wunderbar. Der Wechselbass setzt erst spät ein. Die Band könnte noch immer gut auf einer Veranda sitzen, im Garten brennt ein Lagerfeuer, junge Menschen sitzen drumherum, Menschen, die sich lange nicht gesehen haben, aber wissen, dass sie füreinander da sind, jetzt gerade und auch noch in zwanzig Jahren. Klar, kannst du jetzt fragen: Marie? Wer ist das? Und was hat das mit mir zu tun? Wenn du mal verliebt warst, hör dir das an.

 

 

 

 

 

 

 

Links:

 

www.annenmaykantereit.com

www.facebook.com/AnnenMayKantereit