Zirkel und Liser

"Ich geh nie wieder raus (nie wieder raus) / komm gerne zu mir und ich mach dir dann auf / Nie wieder raus (nie wieder) / macht doch ohne mich weiter, denn sonst geh ich drauf" - Zirkel und Liser arbeiteten nur über das Internet an „Nie wieder raus“. Das Musikvideo zur Single wurde gedreht, ohne je das Haus und die Komfortzone der eigenen vier Wände zu verlassen – das Release ist eine Hymne für den sogenannten 'Stay at home Club'. Die eingängige Hook macht den Song jedoch auch für Nicht-Betroffene zum potenziellen Quarantäne-Soundtrack. Der von MC Zirkel produzierte, energetische Beat legt mit rockigem Gitarren-Sound und wuchtigen Drums ganz schön vor. Liser und Zirkel zeigen darauf die Vielfalt ihres musikalischen Talents: singen, rappen, komplexe und wichtige Themen lyrisch auf den Punkt bringen und anspruchsvolle Songs schreiben, die trotzdem Spaß machen. Das Ergebnis ist ein aufregender Stil-Mix mit Message. Hochsensible Menschen verfügen über ein erweitertes Wahrnehmungsspektrum und müssen sich zum Schutz vor Reizüberflutung unserer oftmals hektischen und lauten Gesellschaft häufiger als andere in die Ruhe und Geborgenheit eines Safe-Spaces zurückziehen. Damit begeben sie sich eigentlich unfreiwillig selbst in soziale Isolation, meist in ihrer eigenen Wohnung. Auf "Nie wieder raus" verarbeiten Liser und Zirkel ihre Erfahrungen musikalisch und fangen auf einer emotionalen Ebene die zeitaktuelle mentale Verfassung unserer Welt ein. Liser ist Rapperin, selbstbestimmte DIY-Künstlerin und Meme-Afficionada. Bei ihren ersten Gehversuchen in der lokalen Rap- und Musikszene NRWs konnte sich die Anfang-Zwanzigjährige bereits einige Meriten erarbeiten: darunter ein Auftritt beim JUICY BEATS Festival sowie der erste Platz mehrerer Newcomer-Contests. MC Zirkel fand über die gitarrenlastige Plattensammlung seines Vaters zur Musik. Der Multiinstrumentalist aus Hamburg spielte bereits in mehreren Bands und beherrscht u.a. Gitarre, Bass und Schlagzeug. Auf der Suche nach seinem Sound vermengt Zirkel aktiv Rap mit anderen Genres wie Rock/Alternative/80s. Nach einer zeitgeistigen Autotune-Bubblegumrap-Phase von Liser und der gemeinsamen EP „Easy Bangerz“ mit Zirkel Ende 2019 geht der Sound der beiden seit der Single „Krank“ im Februar in eine rapbeeinflußte Rock-Pop-Richtung, die auch Platz für ernsthafte Themen bietet.

Liser - Rapperin Liser veröffentlicht am 13. November ihr Debütalbum „Songs über Jungs“. Nach einigen Mixtapes und EPs bietet das Album eine Storyline, in der Liser Beziehungs-Fuck-Ups, kurzweilige Bekanntschaften und die Hoffnung auf eine große Liebe zusammenbringt. Die ersten vier Tracks leiten die zusammenhängende Erzählung ein und waren bereits in den ersten beiden Splitvideos („Red Flag/Waschmaschine“; „Sexaugen/Junge“) zu hören, die Liser in den letzten Wochen releast hat. Nachdem die Rapperin in den ersten Tracks schon die problematischen Red Flags von Boys entdeckt und sich aus der Friendzone herausbegeben hat, bleibt selbst nach Deeptalk in der Küche hauptsächlich die Erkenntnis hängen, dass der Junge ein Fuckboy ist. Liser geht die Sache nicht aus dem Kopf, während er Runde um Runde in ihren Gedanken dreht. Trotzdem weiß sich die Wahlkölnerin zu wehren und spuckt zur Not auch Autos an, um ihrer Wut Ausdruck zu verleihen. Im Zweifelsfall ist eh klar, dass Frau auch ganz gut ohne Mann leben und sich auf ihre Freundinnen verlassen kann. Der Song „Satisfyer Pro“ setzt auf Self-Empowerment und unterstreicht Lisers feministische Perspektive, die durch das Album leitet. Unterlegt von atmosphärischem Trap, der locker-leicht in tanzbare Pop-Beats abgleitet und seine Highlights in gesungenen R’n’B-Hooks findet, mischt Liser zuckersüße Autotune-Melodien mit spielerischen Reimen. In der Vergangenheit hat sie ihre Skills in Sachen Texte schon auf etlichen Singles und einigen EPs unter Beweis gestellt. Auf „Songs über Jungs“ wird aus diesem Ansatz ein roter Faden, der die Verbindung zwischen den 10 Titeln herstellt und die Geschichte bis zum Schluss spannend hält. Liser liefert ein emotionales, ehrliches und direktes Debüt, das die selbstbewusste Leichtigkeit einer jungen Newcomerin mit sich bringt. Als Produzent konnte Liser den Hamburger Rapper und Musiker McZirkel gewinnen, der zuvor schon mit ihr zusammengearbeitet hat und dem Album seinen musikalischen Stempel aufdrückt. Nach dem Release von „Songs über Jungs“ geht es für Liser übrigens nicht in den Winterschlaf, sondern direkt wieder auf Tour. Die findet selbstverständlich Corona-gemäß statt, denn die Rapperin führt ihre legendäre Tinder-Tour fort. Die Dates folgen noch, haltet also die Augen offen, ob Liser auch in eurer Stadt Matches ohne Ende sammelt.

 

 

 

 

Links:

 

www.facebook.com/MCZirkel

www.facebook.com/Ichbinsliser