Steffen Jung

Seit ihm sein Vater mit vier Jahren eine Gitarre in die Hand drückte, gab es für Steffen Jung kein Zurück mehr. „Wir haben viel zusammen gespielt, für jede kleine Geburtstagsfeier geprobt und von da aus hat es sich weiterentwickelt, bis die ersten Bands kamen und ich angefangen habe, meine ersten eigenen Songs zu schreiben.“ Musik ist seit Jahren das, was ihn antreibt und was ihn bewegt - ob das wegweisende Erfahrungen in der musikalischen Nachwuchsförderung, das Studium, seine Arbeit als Musiklehrer an einer Gemeinschaftsschule oder eines der vielen Konzerte mit seiner Live-Band waren: „Die schönsten Momente in meinem Leben haben immer etwas mit Musik zu tun gehabt. Ich wäre jetzt niemals die Person, die ich bin, ohne Musik. Da geht es für mich vor allem auch um das Gemeinschaftsgefühl, eben darum, wie Musik Menschen verbindet.“ Mit seiner neuen Single „Bei Dir", die am 25.09.2020 veröffentlicht wird, greift Steffen Jung genau dieses Gefühl von Zusammenhalt auf. Er erzählt von schlaflosen Nächten, magischen Augenblicken und was passiert, wenn plötzlich alles Kopf steht: „Es geht um eine besondere Freundschaft, um eine ganz bestimmte Person, bei der man sich zu 100 Prozent wohlfühlt. Um jemanden, bei dem man sich fallenlassen kann, mit dem man Sachen macht, die man mit sonst niemandem macht. Jemand, bei dem man einfach man selbst ist.“
Bei Dir, bei Dir krieg ich keine Luft mehr, weil du mir den Atem raubst
Bei Dir, bei Dir, fass ich mir ein Herz und brech’ aus meinem Alltag aus
Bei Dir, bei Dir lasse ich mich fallen denn ich glaube echt du magst mich auch

Ähnlich wie eine neue Bekanntschaft, die einem einfach nicht mehr aus dem Sinn geht, bleibt auch „Bei dir“ bereits nach dem ersten Hören im Gedächtnis. Der moderne Sound, die mitreißende Produktion und die eingängige Melodie lassen kaum vermuten, dass Steffen Jung das erste Layout des Songs im kleinen saarländischen Sotzweiler, mit nicht mal 1200 Einwohnern, geschrieben hat. „Ich komme aus dem eher ländlichen Umfeld von Saarbrücken. Viel war bei uns damals wirklich nicht los, die Disco in der nächstgrößeren Stadt war unser Berlin.“ Passend also, dass genau diese Disco – das „Flash“ in St. Wendel – eine Location des Video-Drehs wurde. „Den Song das erste Mal über Club-Boxen zu hören, dann auch noch mit der LED-Show… da habe ich dann langsam gemerkt: Da entsteht wirklich was Großes!“ Die restlichen Szenen wurden unter anderem in der Saarbrücker Innenstadt gedreht. Dabei entscheidend für Steffen Jung: das gesamte Team, mit dem die Single, das Video und das Bildmaterial entstanden ist, zählt er zu seinen engsten Vertrauten. „Seit dem ersten Album hat sich viel verändert. Ich habe mich selbst weiterentwickelt, einige neue Leute kennengelernt und mein kreatives Team erweitert. Menschen, mit denen ich aktiv an meinen Songs arbeite und über die Lieder spreche. Ich merke einfach, wie gut das tut. Ich kann sagen: Ich bin nicht mehr alleine. Die Gruppe ist zwar deutlich gewachsen, doch das was mir dabei am wichtigsten ist, das sind alles Leute, die ich als meine Freunde bezeichne. Und das ist auch, was mein Team immer ausmacht und immer ausmachen sollte.“ Für die kommenden Monate hat Steffen Jung viel vor, dabei treibt ihn vor allem auch eine Hoffnung um, die vermutlich alle Live-Musiker verbindet: „Ich plane noch weitere neue Songs zu veröffentlichen und hoffe natürlich wie jeder Künstler, dass wieder Live-Konzerte in einem sicheren Rahmen stattfinden können. Ansonsten gilt: Immer weitermachen, kein Stillstand, immer weiter schreiben…“

 

 

Links:

 

www.steffen-jung-musik.de

www.facebook.com/steffenjungmusik