Lisa Spielmann

Hunderte Auftritte als Frontfrau von Bands verschiedenster Genres, ihre einzigartige Stimme, die Fähigkeit Songs zu schreiben, Bachelor in Design, Studium der Musik und Medien, Ausbildung zur Grafikerin, ein Händchen für Social Media, ein einnehmender Charakter voll Witz und Verve… man weiß gar nicht, wo man bei dem Multitalent Lisa Spielmann anfangen soll. Konzentrieren wir uns auf die Musik und die Besonderheit des Debüts als Solo-Künstlerin, schließlich verlässt die gebürtige Münchnerin, die heute in NRW lebt, die ‚Komfortzone Band‘ und macht ab sofort ihr ganz eigenes Ding!
 Die am 07. August erscheinende Debütsingle Boom Bääm Boom stammt folgerichtig aus Lisas Feder und wurde produziert von ludwig & faust (aka LUF; Grimme-Preisträger, u.a. Carolin Kebekus, Jan Böhmermann). Ein laid-back Popsong mit textlicher Raffinesse und einem eklektischen Chorus, der entfernt an die jungen Österreicher von Bilderbuch erinnert. Aber mit Referenzen ist das so eine Sache… vieles spricht dafür, dass wir in Zukunft junge Künstler*innen mit Lisa Spielmann vergleichen werden. In vielerlei Hinsicht ist sie dem Nachwuchs schon heute ein Vorbild. Extrem fleißig hat sie sich über die Jahre mit Studieren, Recherchieren, Ausprobieren und vor allem ohne Scheu vor Publikum als Frontfrau diverser (semi-)professioneller Bands einen Erfahrungsschatz angeeignet, der seinesgleichen sucht. Wird Zeit, das Gelernte auf die Straße zu bringen. Während PR und Marketing von Experten erledigt wird - ein Umstand, welcher der Förderung durch die Initiative Musik zu verdanken ist - arbeitet die Sängerin und Songschreiberin weiter an ihrer ersten Solo-Platte, produziert und schraubt fleißig im Homestudio. »Musik ist das beste Mittel, um mit den schwarzen Momenten im Leben umzugehen.
Gegen Grübelei und Selbstzweifel schreibe ich Songs.« Mal entstehen dabei durchgeknallte, mal hauchzarte Momente mit Mut zur Einfachheit und einer großen Liebe zum Pop. Lisa Spielmann biegt auf der ‚Musikverortungsautobahn‘ kurz vor Mainstream rasant links ab und landet bei Nena, Clueso und anderen Pop-Poeten. Lisa Spielmann singt für den Lebenshunger, gegen Selbstzweifel. Für die Macher*innen und gegen die Spaßbremsen. Eine Agenda hat Lisa Spielmann vorzuweisen, man muss nur zuhören. Boom Bääm Boom, ein Song, den man auch durchaus als Gespräch mit sich selbst verstehen kann, erscheint am 07. August über recordJet.

 

Links:

 

www.facebook.com/spielmannsland

www.lisaspielmann.de