George JR

George JR veröffentlicht mit „2006“ die 3. Single seiner EP „Klix the Kid“. Mit dem Song verarbeitet George den Tod seines Vaters im Jahre 2006. Zeilen wie „frag mich ob du das hier siehst?“ Oder „was du mir gabst war viel zu gut“ geben Eindruck, welche Bedeutung die Thematik in seinem Künstlerleben hat. Ein ergreifender Song mit Höhen und Tiefen; sanfte, vibe Pads erhalten Struktur und Kraft durch einen treibenden Drumgroove. Gemeinsam mit Bogumil Goller (Teil von The Elements - mehrfache Gold Producer und zuletzt am jüngsten Pop Smoke Album beteiligt) schaffen es die beiden, George JRs ganz eigenen Klang nach außen zu tragen. Zwischen 808s und Heartbreak, Melancholie und Lifestyle, Pop-Appeal und künstlerischer HipHop-Ambition: George JR aus dem niederrheinischen Klixdorf vermengt auf seiner Debüt-EP "Klix the Kid" und dem gleichnamigen, selbstgegründeten Label in Selfmade-Produktion den zurückgelehnt-gefühlvollen Vibe von Cro mit nachdenklicher, emotionaler Durchschlagskraft im Stile Frank Oceans. Denn gute Musik muss nicht immer aus der Großstadt kommen. Nach dem Indie-Erfolg seines Elektropop-Duos Feverfew und den ersten Gehversuchen im HipHop sind die fünf Songs die lebendige Bestandsaufnahme eines jungen Künstlers, der zu sich selbst und seiner musikalischen Sprache gefunden hat und doch von wacher Rastlosigkeit getrieben wird. So dominieren die EP trotz zeitgemäßen Deutschrap-Soundbildes die dunklen Töne: "Es dreht sich oft um die eine Person, die man vermisst – aber auch um meine persönliche Lage, meine Depression, meine Zweifel." Mit schonungslos offener Gefühlswelt und zukunftsweisendem Soundbild vereint George JR mühelos Pop-Gesang und Rap mit visionärer Weitsicht, ohne auch nur in einer Note seine Authentizität anzutasten. Mit geschmackvollem Autotune und dem Sinn für die richtigen Zwischentöne. Das Ende kleinstädtischer Isolation, der Beginn von etwas ganz Großem. Das düstere Soundbild trägt sowohl den abwechslungsreichen Einfluss progressiven HipHops von Travis Scott oder Cro mit deutlichem Hang zum Kopfnicken in sich, bricht diesen modernen Ansatz aber mit nachdenklicher Psychedelik – so gehört zu Georges Einflüssen auch viel Musik aus anderen Genres, wie etwa Tame Impala. Passend zur eigenen musikalischen Handschrift und dem familiären Kreativumfeld um ihn gründete er kurzerhand das eigene, nach der EP benannte Label Klix the Kid, auf dem zukünftig in bester DIY-Manier Georges Soloprojekt sowie sein Indiepop-Duo Feverfew und weitere Artists veröffentlichen werden. Neben den an Drake erinnernden, melancholischen Vibe von "Klix the Kid" übt George JR auch handfeste Kritik am hedonistischen Zeitgeist seiner Generation, die sonst üblicherweise nicht von Rap-Newcomern zu erwarten ist. Der Musiker zeigt etwa auf dem eröffnenden "Intro" eindrucksvoll, wie zurückgelehnter State-Of-The-Art-HipHop mit düsterer Ehrlichkeit funktionieren kann. "Sag mir, wie groß kannst du träumen?" Getragen von stimmungsvollem Drum-Minimalismus und melodischem Zweifel, zeigt der Song wie die ganze EP aber dennoch einen unbändigen, beschäftigten Optimismus, eine positive Erwartungshaltung in die Zukunft: George JR lässt seine provinzielle Vergangenheit hinter sich und zieht nach Berlin. "Klix the Kid" erscheint am 04.09.2020 bei Klix the Kid.

 

 

Links:

 

www.facebook.com/GeorgeJR1309