Céline

Auf “Blue Jeans” gewährt Céline ein weiteres Mal tiefe Einblicke in ihre Vergangenheit, erzählt von Problemen aus vergangenen Tagen: „Ich vergleiche mich auf “Blue Jeans” mit meinem Papa, da er früher seine Sachen gemacht hat, wie ich heute meine Sachen mache - früher ging es uns schlecht, heute habe ich bunte Scheine in der Blue Jeans.“ Auf “Blue Jeans” erzählt sie, dass trotz aller Probleme ihr Papa immer die Nummer 1 für sie war - ein Vorbild bis heute. Ihre Inspiration und Motivation holt Céline sich von ihren Eltern. Wegen ihrem Vater trägt sie heute Air Max und Blue Jeans, hört 2Pac und kein Lil Uzi Vert und weiß, Augenringe und lange Nächte zahlen sich aus, denn von ihm hat sie gelernt, dass man für sein Glück hart arbeiten muss. Nachdem sie früher für alles kämpfen musste, lösen sich heute alle Probleme in Luft auf und für Mama gibt es rote Rosen für all die Sorgen und die gelben Briefe. Céline konnte mit ihren fünf bereits veröffentlichten Singles eindrucksvoll unter Beweis stellen, dass sie keine Mühen hat, ihren Gesang mit Urban Pop und Rap-Einflüssen zu verbinden. Hinter CÉLINE verbirgt sich eine dieser Stimmen, die im Kopf bleiben. Rough in den Texten, melodisch im Gesang. Mit “Blue Jeans” zeigt sich Céline schonungslos ehrlich, reflektiert und mit einem bisher noch nicht da gewesenen Selbstbewusstsein. Dieses Mal arbeitete Céline, neben den Beatgees, auch mit Lucry und Suena zusammen, um einen weiteren Meilenstein auf ihrem steilen Weg nach oben zu legen.

 

 

Links: